KONTAKT
+49 (0) 29 32 - 475 98 - 01
info@design-mwm.de
PROSPEKTE

Prospekt Dünnschiefer
Prospekt Bodenplatten
Prospekt Steckprofil
Muster

Strangpressen

Unter dem Strangpressen von Aluminium ist ein spezielles Druckumformverfahren zu verstehen. Das Werkstück wird vollständig durch eine formgebende Werkzeugöffnung unter Verminderung des Querschnitts hindurchgedrückt und erhält dabei eine neue Querschnittsform. So können Voll- oder Hohlprofile auch mit komplizierten Querschnitten in einem Arbeitsgang erstellt und produziert werden.

Dieses Verfahren eignet sich für alle Metalle. Angewendet wird es allerdings hauptsächlich bei Aluminium und Aluminiumlegierungen, sowie Kupfer und Kupferlegierungen. Aus Edelstahl lassen sich durch dieses Verfahren nahtlose Rohre erschaffen. Selten werden Magnesium- und Titanlegierungen oder Lote stranggepresst.

Strangpressen und seine Vorteile
Das Strangpressen ermöglicht einen hohen Umformungsgrad und vereinfacht die Möglichkeit Alu Profile in komplizierte Formen zu bringen, als auch weitere schwer umformbare Werkstoffe zu bearbeiten. Die Werkzeugkosten für dieses Verfahren sind hierbei relativ gering.

Verschiedene Verfahrensmöglichkeiten des Strangpressens von Aluminium

Es gibt vier verschiedene Verfahrensvarianten des Strangpressens:
– Das direkte Strangpressen
– Das indirekte Strangpressen
– Das hydrostatische Strangpressen
– Sowie das sogenannte CONFORM-Verfahren

Die mit großem Abstand bekannteste und weltweit verbreitetste Variante ist das direkte Strangpressen. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist auch dieses Verfahren mit dem Ausdruck „Strangpressen“ verbunden.

Damit der Block den Durchmesser der Aufnehmerbohrung beim direkten Strangpressen annehmen kann, wird dieser zuerst im sogenannten Aufnehme raufgestaucht. Ein Pressstempel presst diesen dann im Anschluss durch die Matrize. Eine Relativbewegung zwischen Block und Aufnehmer ist hierbei zu verzeichnen. Zur Verschiebung des Blocks im Aufnehmer ist zudem Reibungsarbeit zu leisten.

Beim indirekten Strangpressen verschließt ein kurzer Verschlussstempel den Aufnehmer einerseits und dringt von der Gegenseite in die Matrize ein, welche sich gegen den feststehenden Hohlstempel drückt. Der Unterschied zum direkten Strangpressen liegt darin, dass sich Block und Aufnehmer gemeinsam bewegen, wodurch eine Relativbewegung verhindert wird.

Das hydrostatische Strangpressen unterscheidet sich über ein Wirkmedium, z.B. Wasser oder Öl, über welches der Stempel seine Presskraft erhält.

Seit kurzem erst besteht auch das CONFORM-Verfahren, welches sich die Reibungshitze zur Formierung der Werkstücke zu Nutze macht. Ein stets zugeführter Draht mit einem Durchmesser von 8 bis 20mm wird mit einem Reibrad auf bis zu über 500° erhitzt. Dieses Verfahren lässt das Material teigig werden, welches dann unmittelbar im folgenden Arbeitsschritt durch die Matrize gepresst wird.

Zu den vielseitigen Designelementen von MWM gehört zum einen der Echtstein Dünnschiefer als VlexStone, ClassicStone und LightStone als auch eine Vielzahl an Bodenplatten im Klicksystem, mit den Oberflächen aus Echtholz, Echtstein Furnier, Kunststoff und vielem mehr. Das umfangreiche Produktportfolio an Aluprofilen und Aluminiumstecksystemen rundet das Angebot der Designelemente gekonnt ab.

© 2015 MWM Design • Alle Rechte vorbehalten. MWM Design gehört zur MWM GmbH & Co KG, Hüttenstrasse 12, 59759 Arnsberg